berlsurg-anna-shvets-4483323-min

Gliederung:

  • Handchirurgie
  • Die Handchirurgie in Schaffhausen erklärt
  • Mögliche Operationsverfahren
  • Hauttransplantationen
  • Transplantation von Hautlappen
  • Geschlossene Reposition und Fixation
  • Sehnenrekonstruktion
  • Operationen an den Nerven im Rahmen der Handchirurgie
  • Fasziotomie
  • Chirurgische Drainage oder Debridement
  • Replantation

Terminanfrage:



    image11116

    Handchirurgie

    In unserer chirurgischen Praxis Belsurg in Schaffhausen ist die Handchirurgie mit verschiedensten Verfahren vertreten. Das aussergewöhnliche Spezialgebiet beinhaltet rekonstruktive, plastische sowie orthopädische Eingriffe, aber auch die Replantationschirurgie im Rahmen der Notfallmedizin oder der Unfallchirurgie. Damit ist die Chirurgie Praxis Belsurg einer der sehr wenigen Anbieter derartiger medizinischen Leistungen in der Schweiz allgemein und im Kanton Schaffhausen sowie in der Nähe von Zürich, St. Gallen, Lichtenstein sowie Konstanz.

    Die Handchirurgie in Schaffhausen erklärt

    Handchirurgie ist ein weit gefasster Begriff, der facettenreiche Verfahren abdeckt. Generell gehört zum Operationsbereich eines Handchirurgen der gesamte Arm, von der Schulter bis zu den Fingerspitzen. Insofern ist der Begriff Handchirurgie etwas irreführend. In der Schweizer Chirurgie Klinik Berlsurg im Kanton Schaffhausen wird nahezu die gesamte Bandbreite medizinischer Leistungen im Rahmen der Handchirurgie geboten. Dazu gehören insbesondere:

    # die plastisch rekonstruktiven Operationen, beispielsweise die Wiederherstellung der Optik nach einem Unfall oder nach Verbrennungen. In dieses Gebiet fallen auch Hauttransplantationen.
    # die rein kosmetischen Eingriffe, wie eine Hautstraffung auf dem Handrücken.
    # die Wiederherstellung der motorischen Fähigkeiten der Hand bei rheumatischen Erkrankungen wie Arthrose und rheumatoider Arthritis.
    # die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit einer Hand nach degenerativen Veränderungen in den Strukturen.
    # das Beseitigung von Defekten der Hand, die bei der Geburt vorhanden sind. Hier sind insbesondere die Polydaktylie und die Syndaktylie zu nennen, also überzählige Finger und solche, die zusammengewachsen sind.
    # das operative Vorgehen gegen zumeist chronisch verlaufende Infektionen der Hand, insbesondere wenn Sehnen betroffen sind.

    Mögliche Operationsverfahren in der Handchirurgie in Schaffhausen

    Wird bei uns eine Operation an der Hand oder am Arm durchgeführt, werden dabei verschiedenste bewährte manuelle Operationsmethoden genutzt. Diese können einzeln oder in nahezu beliebiger Kombination zum Einsatz kommen.

    Hauttransplantationen

    Bei Hauttransplantationen in der Handchirurgie wird in der Regel körpereigene Haut dorthin transferiert, wie diese fehlt. Notwendig ist dieser Eingriff häufig nach schweren Verbrennungen, aber auch nach Unfällen mit gravierenden Abschürfungen. Besonders oft wird eine Hauttransplantation in unserer Praxis für Chirurgie in Schaffhausen allerdings dann durchgeführt, wenn eine Fingerspitze amputiert wurde, in der Regel bei einem Unfall. Durch das Transplantat kann so der Fingerstumpf abgedeckt werden. Das beschert dem Patienten ein angenehmeres Gefühl im Finger und ist zugleich kosmetisch überaus vorteilhaft. Bei dieser Art der Hauttransplantation wird ein Stück gesunde Haut aus einem anderen Bereich des Körpers entnommen. Da es sich um körpereigenes Gewebe handelt, sind die Heilungschancen sehr gut und es kommt zu keinen Abstoßungsreaktionen von Seiten des Immunsystems.

    Transplantation von Hautlappen

    Wie bei einem Hauttransplantat werden Hautlappen an einer anderen Körperstelle entnommen. Die Besonderheit ist jedoch, dass der Hautlappen seine Blutversorgung aus der Entnahmestelle bezieht, bis sich an der Transplantationsstelle eine neue Blutversorgung etabliert hat. Bei einem Hautlappen ist es möglich, neben der Haut auch Fettzellen und Muskelgewebe zu transplantieren, wodurch eine stark verunstaltete Hand neu modelliert werden kann. Diese Methode wird dann angewendet, wenn im Transplantationsbereich die Blutversorgung unzureichend ist. Dies kann an der Lage, an Schäden an den Gefäßen oder am Ausmaß der Gewebeschäden liegen.

    Geschlossene Reposition und Fixation

    Dieses Verfahren wird verwendet, wenn in einem Teil der Hand, einschließlich der Finger, ein oder mehrere Knochenbrüche diagnostiziert wurden. Der Handchirurg richtet den gebrochenen Knochen neu aus. Danach wird die Bruchstelle fixiert und immobilisiert, damit die ungestörte Verheilung einsetzen kann.

    Sehnenrekonstruktion

    Sehnen sind die Fasern, die Muskeln mit Knochen verbinden. Die Sehnenrekontruktion in der Hand ist aufgrund der Struktur der Sehne eine schwierige Operation. Sehnenverletzungen können aufgrund einer Infektion, eines Traumas oder eines plötzlichen Bruchs auftreten. Es gibt drei Arten der Sehnenreparatur: primäre, verzögerte primäre oder sekundäre.

    Die primäre Rekonstruktion einer akuten Verletzung erfolgt häufig innerhalb von 24 Stunden nach dem Ereignis. Dies ist normalerweise eine direkte Operation, um die Verletzung zu beheben. Damit gehört dieses Verfahren auch in die Bereiche Unfallmedizin, Notfallversorgung und Sportmedizin.

    Eine verzögerte Primärrekonstruktion wird normalerweise einige Tage nach Eintreten der Verletzung durchgeführt, aber immer, bevor eine Verheilung begonnen hat.

    Sekundäre Rekonstruktionen können lange nach einer Verletzung erfolgen. Sie können Sehnenimplantate enthalten. Dies ist der Fall, wenn Sehnen aus anderen Bereichen des Körpers anstelle der beschädigten Sehne eingesetzt werden. Überdies stehen hier im Rahman der Rehabilitationschirurgie verschiedenste komplexere Verfahren zur Auswahl.

    Operationen an den Nerven im Rahmen der Handchirurgie

    Eine Verletzung oder Erkrankung kann die Nerven in der Hand schädigen. Dies kann zu einem Verlust der Handfunktion und/oder einem Gefühlsverlust in der Hand führen. Einige Nervenverletzungen können von selbst heilen. Andere erfordern möglicherweise eine Operation. Im Allgemeinen wird die Operation etwa 3 bis 6 Wochen nach der Verletzung durchgeführt.

    Fasziotomie

    Dieses Verfahren dient zur Behandlung des Kompartmentsyndroms. Dieser schmerzhafte Zustand tritt auf, wenn in einem kleinen Raum oder Kompartiment des Körpers Schwellungen und erhöhter Druck auftreten. Oft wird dies durch eine Verletzung verursacht. Dieser Druck kann den Blutfluss zum Körpergewebe stören und dessen Funktion unterbinden, zumindest teilweise. In der Hand kann ein Kompartmentsyndrom starke, meist zunehmende Schmerzen und Muskelschwäche verursachen. Im Laufe der Zeit kann es zu einer Farbveränderung der Finger und/oder Nagelbetten kommen.

    Bei einer Fasziotomie wird durch einen Schnitt der Druck verringert. Dies lässt zudem das Muskelgewebe anschwellen und stellt den Blutfluss wieder her. Zu diesem Zeitpunkt kann bereits beschädigtes Gewebe im Bereich entfernt werden. Dieses Verfahren hilft, weitere Schäden und Funktionsstörungen der betroffenen Hand zu vermeiden.

    Chirurgische Drainage oder Debridement

    Handinfektionen sind sehr häufig. Die Behandlung von Handinfektionen kann Ruhe, Hitze, Elevation, Antibiotika und Operationen umfassen. Wenn die Hand wund oder abszessig ist, kann eine Drainage helfen, Eiter abzuleiten. Wenn die Infektion oder Wunde schwerwiegend ist, kann in der chirurgischen Praxis Schaffhausen Debridement verwendet werden, um totes und kontaminiertes Gewebe aus der Wunde zu entfernen. Dies verhindert weitere Infektionen und fördert die Heilung.

    Replantation

    Bei dieser Art von Operation wird ein Körperteil wie ein Finger oder der Daumen replatziert und an die lokale Blutversorgung angeschlossen. Diese Operation fällt in den Bereich Unfallmedizin und Notfallversorgung, denn das Abtrennen von Gliedmaßen wie einem Finger ist fast immer auf einen Unfall zurückzuführen. Ziel ist es, möglichst viele Funktionen wiederherzustellen. Bei der Replantation wird Mikrochirurgie eingesetzt. Dies ist eine komplexe Art der Operation, bei der winzige Werkzeuge und ein Mikroskop verwendet werden. In einigen schweren Fällen kann mehr als eine Operation erforderlich werden.

    Leitender Ärzte:

    Dr. med. Enrico Pöschmann
    Facharzt für Chirurgie FMH
    Leiter Hernienzentrum Schweiz
    Dr. med. Justina Pusel
    Fachärztin für Chirurgie FMH
    Leiterin BelSurg

    BELSURG

    Chirurgische Praxis Schaffhausen

    “Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie”

    • Optimal aufgestelltes Team
    • Zertifiziert
    • schnelle Hilfe
    • persönlich & kompetent
    • Spezialsprechstunden
    • ambulante und stationäre Operationen
    • internationales Netzwerk